Ausgefallene Urlaubsideen – Erlebnisreisen in Indien

Ausgefallene Urlaubsideen - Erlebnisreisen in Indien
Ausgefallene Urlaubsideen - Erlebnisreisen in Indien

Ausgefallene Urlaubsideen – Erlebnisreisen in Indien

Würden Sie gerne einen ungewöhnlichen Urlaub fernab von Menschenmassen erleben? Möchten Sie auf unbekannten Pfaden wandern? Sicher – bis der Marsurlaub etabliert ist, wird bestimmt noch einige Zeit vergehen, aber hier sind bereits einige Inspirationen für eine etwas andere Auszeit. Sicher spricht nichts gegen einen gewöhnlichen Urlaub, die im Folgenden vorgestellten Erlebnisreisen in Indien sind jedoch alles andere als üblich!

 

Malana, Himachal Pradesh

Dies ist einer der ungewöhnlichsten Orte Indiens. Um Malana ranken sich viele Legenden. Einer Legende zufolge sind Malanas Bewohner Nachkommen der Armee von Alexander dem Großen.

Für Touristen sind die Regeln und Vorschriften des Dorfes anfangs etwas gewöhnungsbedürftig. So bleibt es Urlaubern untersagt, die Bewohner zu berühren. Anscheinend erfordert das Berühren von fremden Personen eine Reinigungszeremonie. Auch Häuser oder Wände dürfen nicht berührt werden. Wollen Sie eines der Häuser besichtigen, so müssen Sie erst von einem Dorfbewohner eingeladen werden. Seit Beginn eines kürzlich durchgeführten Staudammprojekts hat sich in der Region eine „Entwicklung” vollzogen, obwohl viele der Ortsansässigen keine Fans des Projekts sind. In die friedliche Abgeschiedenheit Malanas sind es vier Stunden zu Fuß. Das verträumte Bergdorf abseits aller Geschäftigkeit und dem Lärm des Alltags bringt Sie wieder in Kontakt zu sich selbst.

 

Käse aus Coonoor (Indien)

“Gesegnet sind die Käsehersteller”, heißt es im Monty Python-Meisterwerk “Life of Brian”. Wenn Sie also eine ungewöhnliche Art von Urlaub erleben möchten, fahren Sie nach Coonoor. Dort können Sie auf einem Bauernhof übernachten und Ihren eigenen Käse herstellen. Coonoor ist eine schöne kleine Bergregion mit sanften, grünen Wiesen und nicht so überlaufen, wie andere Touristenziele.

 

Auf der Suche nach Skeletten

Das klingt makaber, nicht wahr? Edgar Allan Poe hätte auf dieser Reise eine wundervolle Zeit verbracht! Roopkund ist nicht nur für seine landschaftliche Schönheit bekannt, sondern auch für ein gruseliges Detail: Am Ufer des Sees können Sie seichten Wasser Hunderte von Skeletten aus dem 9. Jahrhundert nach Christus bestaunen. Jeder kann jetzt seine eigene Theorie zu diesem Fund aufstellen. In Indien glaubt man, dass Raja Jasdhaval und sein Gefolge, einschließlich seiner schwangeren Frau, hier einem schweren Sturm zum Opfer gefallen sind. Es soll Touristen geben, die sich an den Skeletten bedienen und Teile davon als Souvenirs mit nach Hause nehmen. Davon sollte jedoch abgesehen werden, denn sonst bleibt bald nichts mehr davon übrig.

Spukruinen in Dhanushkodi

St. Anthonys Kirche in DhanushkodiDie Geschichte zu dieser verlassenen Stadt ist keine besonders schöne: Dhanushkodi wurde 1964 nach einem schrecklichen Wirbelsturm, der viele tragische Todesfälle forderte und große Zerstörung anrichtete, offiziell zur Geisterstadt erklärt. Übrig geblieben ist nur noch eine kleine Fischergemeinde. Die Ruinen der Altstadt lassen viel Spielraum für Geistergeschichten. In unmittelbarer Nähe zu den Spukgemäuern befindet sich ein schöner Strand. So bekommen Sie ein fabelhaftes Gesamtpaket, welches die Besichtigung einer Geisterstadt mit einem Strandbesuch verbindet.

 

Dorfleben in Purushwadi

Wenn Sie wirklich eine Pause vom Stadtleben wollen, können Sie vom Dorfleben kosten. Drücken Sie die Pause-Taste. Sie werden einer Gastfamilie zugeteilt, wo Sie Ihre Mahlzeiten und eine Unterkunft erhalten. Während der Erntezeit können Sie sogar bei deren Einbringung und aller damit einhergehenden Arbeiten helfen. Sie schlafen entweder in Zelten oder in Hütten und es gibt Toiletten. Die grundlegendsten Bedürfnisse sind gestillt – aber die Annehmlichkeiten der Stadt gibt es nicht. Sie sind für die Dauer Ihres Aufenthaltes in die Abläufe des Dorflebens integriert.